Warum hohes Employee Engagement den Unternehmenserfolg sichert

Expertin Sunnie Groeneveld im Interview

Employee Engagement ist ein Grundpfeiler erfolgreich arbeitender Unternehmen. Sunnie Groeneveld weiss, wie sich die Leistungen motivierter und engagierter Mitarbeiter auf den Erfolg einer Firma auswirken. Die Expertin erklärt im Interview, was Unternehmen tun können, um das Employee Engagement zu steigern.

 

Frau Groeneveld, Sie sind Gründerin mehrerer Firmen, Verwaltungsrätin, Referentin und Autorin. Wie kam es zu Ihrem vielfältigen Engagement?

Es begann mit meiner Abschlussarbeit zum Thema „Ökonomischer Wert eines positiven Arbeitsumfeldes“ an der Yale University. Während meines Studiums habe ich in New York und im Silicon Valley gearbeitet und dabei festgestellt, dass Firmen im Silicon Valley einen anderen Arbeitsansatz verfolgen als jene in New York. Während das Silicon Valley auf flache Strukturen und Wohlfühlatmosphäre am Arbeitsplatz setzt, bevorzugt die Wall Street konservative, hierarchische Strukturen. Ich wollte wissen, welcher Ansatz im 21. Jahrhundert ökonomisch gewinnbringender ist und habe mich daher mit dem Thema Mitarbeiterengagement auseinandergesetzt. 2013 gründete ich dann zusammen mit zwei Partnern das Beratungsunternehmen Inspire 925. Wir unterstützen Firmen dabei, Massnahmen zum Mitarbeiterengagement umzusetzen, wobei ich aktuell vor allem Kunden bei digitalen Transformationsprojekten begleite.

 

Mitarbeiter wechseln heutzutage im Schnitt alle 2 bis 3 Jahre das Unternehmen, sie fühlen sich ihrem Arbeitgeber nicht verbunden. Sie sprechen in einem Ihrer TED-Talks davon, dass in der Schweiz 7 von 10 Mitarbeitern wenig engagiert sind. Was bedeutet das und wie wirkt es sich aus?

Es werden drei unterschiedliche Typen von Mitarbeitern in Bezug auf Engagement unterschieden. Eine Statistik besagt, dass zwei von zehn Mitarbeitern actively disengaged sind. Sie handeln destruktiv, sodass sie dem Team und dem Firmenerfolg schaden. Fünf von zehn Mitarbeitern sind disengaged. Diese Gruppe erledigt nicht mehr als in der Stellenausschreibung steht und schöpft ihr Potenzial nicht aus. In der letzten Gruppe befinden sich die Mitarbeiter, die engaged sind. Lediglich drei von zehn Mitarbeitern sind mit Herzblut dabei. Die Frage ist, wie viel menschliches Potenzial Unternehmen abrufen können und wie viel Engagement Mitarbeiter in die Firma stecken wollen. Denn das Engagement bzw. Disengagement beeinträchtigt die Produktivität, die Lernbereitschaft, die Mitarbeiterzufriedenheit und die Teamfähigkeit aller Arbeitnehmer erheblich. Umgekehrt gilt dasselbe: Engagierte Mitarbeiter erzeugen messbar positive Auswirkungen. Gemäss einer Meta-Studie von Gallup sind Business Units mit einer hohen Engagementrate 21% profitabler als Business Units mit einer niedrigeren Rate.

 

Nicht alle Unternehmen, die Employee Engagement fördern, erreichen gute Ergebnisse. Woran liegt das?

Dafür gibt es unterschiedliche Gründe. Ein Aspekt ist, dass Firmen oft mit einem kurzfristigen Zeithorizont arbeiten, beispielsweise von Quartal zu Quartal, und die langfristig ausgerichteten Aufgaben vernachlässigen. Um das Employee Engagement zu verbessern, ist aber eine langfristige Handlungsweise nötig.

Ein weiterer Grund liegt in der fehlenden Zuständigkeit. Wo niemand verantwortlich ist, geschieht auch nichts. Dahinter steckt die grundsätzliche Frage nach dem Selbstverständnis der Personalabteilung. Arbeitet sie lediglich administrativ oder auch strategisch? Gibt es vielleicht sogar einen Feelgood-Manager wie das bei einigen Unternehmen bereits der Fall ist? Es hilft, wenn jemand für das Thema Employee Engagement zuständig ist.

 

Welche negativen Auswirkungen kann es für ein Unternehmen haben, wenn Mitarbeiter nicht engagiert sind?

Studien haben gezeigt, dass Disengagement zu mehr Sicherheitsunfällen, Krankheitsabsenzen, Produktivitätsausfällen und natürlich auch Kündigungen führt.  Erfahrene Mitarbeiter zu ersetzen kostet Zeit und Geld. Konkret zahlt ein Arbeitgeber zwischen 30 und 200 Prozent eines Jahreslohns, bis neue Mitarbeiter das Know-how-Level ihres Vorgängers erreichen. Unter dem Strich ist es günstiger in durchdachte Employee-Engagement-Massnahmen zu investieren, als immer wieder neue Mitarbeiter einzustellen.

 

Wie lässt sich emotionales Commitment gezielt steigern? Sind Teambuilding-Events eine gute Methode?

Solche Events sind sicherlich wichtig, um die emotionale Verbindung zum Unternehmen zu stärken. Sie sind aber nur eine Zutat. Um die Zusammenarbeit an allen anderen Arbeitstagen, an denen keine Team Events stattfinden, besser zu machen, sehe ich grosses Potenzial in der Digitalisierung. Ein einfaches Beispiel stellt die LunchLottery dar. Die digitale Lösung wählt nach dem Zufallsprinzip Personen aus, die zusammen lunchen. Die Vernetzung erfolgt digital und ermöglicht neue Bekanntschaften in der Firma.

 

Welche Vorteile gewinnen Unternehmen aus einem hohen Employee Engagement?

Ein hohes Employee Engagement hat positive Auswirkungen auf viele Bereiche. Es sorgt für gesteigerte Produktivität, Aufmerksamkeit und einen niedrigeren Krankenstand. Ausserdem verbessert es die Lernbereitschaft, die Kreativität und die soziale Verbundenheit zur gegenseitigen Unterstützung. Insgesamt wirkt es sich auch positiv auf die Profitabilität des Unternehmens aus.

 

Wie können HR-Abteilungen die Unternehmenskultur positiv beeinflussen und dafür sorgen, dass Mitarbeiter ein hohes Mass an Engagement entwickeln?

Viele Unternehmen gehen davon aus, dass es das absolute Engagement nicht gibt. Das stimmt nicht – in der Regel sind Mitarbeiter am ersten Tag top engagiert. Dann kommt es im Laufe der Zeit zu Vorfällen, die das Employee Engagement senken. Das kann zum Beispiel ein Projekt sein, bei dem ein Mitarbeiter zur Seite gedrängt oder seine Meinung nicht geschätzt wird. Unternehmen müssen sich fragen, welche Gründe dazu führen, dass die Mitarbeiterzufriedenheit sinkt und passende Gegenmassnahmen ergreifen.

 

Sie stellen in Ihren Vorträgen die Frage „What makes you come ALIVE?”. Was glauben Sie, motiviert Mitarbeiter am meisten?

Sinnhaftigkeit, Wirksamkeit und soziale Bindung sind zentrale Punkte. Viele Menschen sind motiviert, wenn sie eine gute Team-Atmosphäre haben und den sichtbaren Einfluss ihrer Arbeit auf ein Projekt oder auf die Firma sehen. Dafür wünschen sich Mitarbeiter Anerkennung. Ist das gegeben, führt das zu einem nachhaltig positiven Effekt, denn engagierte Kollegen motivieren auch ihr Arbeitsumfeld und das führt wiederum zu noch mehr Einsatz für die Firma.

 

Und was motiviert Sie persönlich?

Meine Motivation rührt aus meiner unternehmerischen Tätigkeit. Ich bin gerne mit anderen Menschen zusammen. Inzwischen haben wir ein kleines Team geformt, auf das wir stolz sind. In unseren Projekten begegne ich vielen unterschiedlichen Menschen, was mich herausfordert. Ein dynamisches Umfeld motiviert mich sehr.

Sunnie Groeneveld

Über Sunnie Groeneveld

Sunnie Groeneveld hat Wirtschaft an der Yale University studiert. Sie ist Gründerin und Managing Partner des Beratungsunternehmens Inspire 925 und zudem als Referentin und Autorin tätig. Dabei berät sie Firmen und Konzerne zum Thema Mitarbeiterengagement, Zusammenarbeit und Innovation, wobei die digitale Transformation den Tätigkeitsschwerpunkt ihrer Arbeit darstellt. Daraus ergab sich ihr Buch „Inspired at Work – 66 Ideen für mehr Engagement und Innovation im Unternehmen“, das in Kooperation mit Christoph Küffer entstanden ist.

Selecta: Make the Job work

E-Book: Make the Job work

50 Tipps für mehr Mitarbeiterzufriedenheit

Corporate-Benefits lassen sich wirkungsvoll einsetzen, um Fachkräfte zu gewinnen und langfristig zu binden. Sie sind für Mitarbeiter und Arbeitgeber gleichermaßen vorteilhaft, denn sie steigern Zufriedenheit und Produktivität. Wir stellen Ihnen 50 Corporate-Benefits vor, die Ihre Mitarbeiter zufriedener machen. Laden Sie sich jetzt das kostenlose E-Book herunter und lassen Sie sich inspirieren!

E-Book downloaden

Lesen Sie auch:

Kontaktieren Sie uns!