Arabica vs. Robusta

Es gibt mehr als 100 verschiedene Kaffeearten, doch nur Arabica und Robusta sind für den Kaffeemarkt von Wichtigkeit.

Der Vergleich

Warum die anderen Kaffeearten keine große Bedeutung für den Weltmarkt haben, hat einen wirtschaftlichen Hintergrund, da die Pflanzen entweder zu langsam wachsen oder zu geringe Erträge abwerfen.

Arabica-Kaffee wird überwiegend in Brasilien und Kolumbien, Robusta-Kaffee in Vietnam und Indonesien angebaut.

Durch die unterschiedlichen Anbauorte und -bedingungen liegt es nah, dass sich die beiden Kaffeesorten auch im Geschmack unterscheiden. Robusta-Kaffee ist im Geschmack markanter und bitterer sowie koffeinhaltiger als Kaffee aus Arabica-Bohnen. Arabica hat eine feinere, fruchtigere Note, ist leichter bekömmlich und daher magenfreundlicher.

Arabica vs. Robusta